Motto-Bild für "100 Jahre BRÖTJE". Abstrahiertes Bild eines schwarzen Firmengebäudes mit BRÖTJE-Logo, darüber ein roter Hintergrund mit abstrahierter Maschinen-Struktur.

Die Zukunft im Blick - 100 Jahre BRÖTJE

Mehr erfahren
Rechteckiges, graues Label mit schwarz-roter Schrift. 5 Jahre Systemgarantie Brötje Heizung.

5-Jahre-Systemgarantie

Mehr erfahren

Exklusiver Stadturlaub in Ostfriesland

Als "Bestes Haus am Platz" schätzt man im friesischen Aurich das "Hotel am Schloss", einst bekannt unter dem Namen "Piqueurhof". Unter Leitung des neuen Inhabers wurde die 4-Sterne-Anlage um einen geschmackvollen Neubau ergänzt. Hochmodernen Wärmekomfort liefert eine Brennwertheizung von BRÖTJE.

Mit der Schlossresidenz wurde ein sehenswertes Ensemble am Hotel zum Schloss in Aurich geschaffen.

Mit der Schlossresidenz wurde ein sehenswertes Ensemble am Hotel zum Schloss in Aurich geschaffen.

Bild: www.hotel-am-schloss-aurich.de


Bereits im 12. Jahrhundert stand auf dem heutigen Grundstück die Herrschaftsresidenz des oldenburgischen Grafen. Für die Häuptlingsfamilie "Tom Brook" galt der Ort darauffolgend im 14. Jahrhundert als Treffpunkt und Herrscherhaus. 1710 wurden dort die Schlosswachen, die sogenannten Pikiere, untergebracht. Als Folge des französischen Einflusses wurde aus dem Pikierhof der Piqueurhof. 1885 erfuhr diese Geschichte ein schicksalhaftes Ende sowie auch einen ambitionierten Neuanfang. Nach der vollständigen Zerstörung des Gebäudes durch einen schweren Brand wurde das Gebäude von Baumeister Johann Wempe neu aufgebaut.

Seither gilt das Hotel als Meisterwerk der Baukunst und mit seiner denkmalgeschützten Fassade als eines der schönsten Häuser Aurichs. Mit der Schlossresidenz wurde dieses sehenswerte Ensemble nun um eine neuzeitliche Komponente bereichert, die sich in der Architektur perfekt an die bestehende Bausubstanz anpasst. 41 Hotelzimmer warten mit einem besonderen Ausstattungsniveau auf ihre Gäste.

Traditionshaus mit 4 Sternen: Das Hauptgebäude bildet mit der neuen Schlossresidenz das Tor zur Auricher Innenstadt.

Traditionshaus mit 4 Sternen: Das Hauptgebäude bildet mit der neuen Schlossresidenz das Tor zur Auricher Innenstadt.

Bild: www.hotel-am-schloss-aurich.de


Im Erdgeschoss befindet sich zudem die Zweigstelle des Landgerichts Aurich mit zahlreichen Seminarräumen. Das 5. Obergeschoss wurde als Staffelgeschoss ausgebildet und bietet Platz für einen weiträumig geschnittenen Penthouse-Bereich. Alle Räumlichkeiten sind großzügig geschnitten, voll klimatisiert und qualitativ hochwertig ausgestattet. Dieser Anspruch wird auch an die Haustechnik gestellt, die in der Beheizung auf modernste Brennwerttechnik aus dem Hause BRÖTJE setzt.

Hotelgerechte Wärmeversorgung

Der Neubau wurde im November 2021 nach etwa zweijähriger Bauzeit fertiggestellt und bietet auf über 3.300 m² Wohn- sowie Nutzfläche auf höchstem Niveau. Das TGA-Fachplanungsbüro IGA entschied sich in der Abstimmung mit den Bauherren ganz bewusst für eine klassische Wärmeverteilung: Es kamen Flachheizelemente in vertikaler Planausführung zum Einsatz, die sich harmonisch in die Innengestaltung der Räumlichkeiten einfügen. Facility-Manager Dennis Siebrands nennt den praktischen Grund für diese Entscheidung: "Wir sind über dieses System in Verbindung mit der Klimaanlage wesentlich reaktionsschneller in der individuellen Temperierung der einzelnen Zimmer. Eine Flächenheizung wäre uns im Hotelbereich zu träge gewesen." Lediglich im Penthouse sorgt eine Fußbodenheizung für wohltuende Temperierung.

Moderne Flachheizelemente ermöglichen eine schnelle Temperierung einzelner Wohneinheiten.

Moderne Flachheizelemente ermöglichen eine schnelle Temperierung einzelner Wohneinheiten.

Bild: www.hotel-am-schloss-aurich.de


Zur Wärmeerzeugung sind zwei Gas-Brennwertgeräte der Baureihe SGB i mit Nennheizleistungen von je 125 kW im Einsatz, die als Kaskade fungieren. Die wesentlichen Vorteile dieser Bauform liegen klar auf der Hand: A.) die hohe Ausfallsicherheit durch den redundanten Aufbau der parallel geschalteten Kessel. B.) der optimale Betrieb der frei modulierbaren Heizkessel, die einen Nennheizleistungsbereich von 21,3 bis 266,2 kW (bei 50/30° C) abdecken.

Das schätzt auch Alexander Ivens, Projektleiter bei der installierenden Fachfirma Heinrich Voss Gebäudetechnik GmbH, an der Kaskadenlösung in der Schlossresidenz: "Große Leistungsreserven sind ein wichtiges Argument für die modulierenden BRÖTJE Geräte – wenn man bedenkt, dass die individuellen Wärmeanforderungen im Laufe der Heizperiode in einem derartigen Hotelgebäude sehr unterschiedlich sind." Die SGB-Kessel punkten insbesondere mit ihrer sehr guten Energieausnutzung: Der Normnutzungsgrad wird bei dieser Kesselgröße der SGB-Baureihe (125 kW Heizleistung) mit 109,5 % (ηN (Hi) bei 40/30 °C) angegeben. Dies liegt unter anderem am Wärmetauscher aus Aluminium-Silicium, der eine optimale Wärmeübertragung garantiert. Zusätzlich ist ein emissionsarmer, modulierender Gas-Vormischbrenner integriert. Er bewirkt, dass bei der Verbrennung nur geringste Mengen an CO und NOX entstehen. Die Emissionswerte liegen daher weit unterhalb der einzuhaltenden Grenzwerte.

Reibungslose Installation durch optimierte Systemtechnik

Projektleiter Ivens ist außerdem von der zeitsparenden und reibungslosen Montage der SGB-Brennwertgeräte begeistert: "Durch die einfache Multilevel-Technologie ist der grundsätzliche Aufbau jedes Wärmeerzeugers von BRÖTJE nahezu identisch. Servicetechniker sind daher schnell mit dem Produkt vertraut und müssen sich nicht in jede Kesselvariante einarbeiten; Ersatzteile sind zudem sofort und nahezu überall verfügbar. Darüber hinaus steht bei BRÖTJE umfangreiches Systemtechnik-Zubehör zur Verfügung: So beinhaltet der Kaskadenbausatz die passende Verrohrung für eine hydraulische Zusammenführung von zwei Kesseln gleicher Leistung. Auch die Abgasführung und die Kondensat-Neutrabox zählen zum Zubehör."

Zweimal SGB 125 i im Profil: Hier kam der BRÖTJE Kaskadenbausatz zum Einsatz. Er beinhaltet die Verrohrung für eine hydraulische Zusammenführung von zwei Kesseln gleicher Leistung.

Zweimal SGB 125 i im Profil: Hier kam der BRÖTJE Kaskadenbausatz zum Einsatz. Er beinhaltet die Verrohrung für eine hydraulische Zusammenführung von zwei Kesseln gleicher Leistung.

Bild: August Brötje GmbH, Rastede


Des Weiteren wurde zur Heizwasseraufbereitung gemäß VDI 2035 das Wandgerät AguaSave Kompakt von BRÖTJE in die Anlage eingebunden. Mit diesem Heizungswasser-Aufbereitungsmodul wird das Füll- und Ergänzungswasser, das dem Heizsystem zugeführt wird, teilentsalzt; anschließend wieder mit Rohwasser gemischt sowie mit der entsprechenden Menge Vollschutzmittel versetzt. Auf diese Weise lassen sich der pH-Wert bzw. die Resthärte des Wassers stabilisieren und die Bildung von Biofilmen verhindern. Sind die Betriebsmittel wie das Austauschharz und/oder das Vollschutzprodukt erschöpft, schaltet sich das AguaSave-Modul automatisch ab. Die Integration von AguaSave ist nicht nur in Anlagen mit Nennleistungen über 50 kW sinnvoll. Auch in kleineren Systemen wird beispielsweise bei Druckabfall automatisch Wasser nachgespeist und Leckage-Alarm ausgelöst. Mit entsprechendem Zubehör kann eine Befüllkapazität von bis zu 6 m³ erreicht werden. Insbesondere die Erstbefüllung einer Heizungsanlage wird so schnell, sicher und VDI 2035-konform erledigt.

Zwei SGB 125 i in Kaskade geschaltet versorgen das Gebäude mit einer zu beheizenden Fläche von 3.324 m² (lt. DIN EN 12831).

Zwei SGB 125 i in Kaskade geschaltet versorgen das Gebäude mit einer zu beheizenden Fläche von 3.324 m² (lt. DIN EN 12831).

Bild: August Brötje GmbH, Rastede


Integrierte Regelung

Der Masterkessel Nr. 1 übernimmt die Kaskadenregelung mit der integrierten ISR-Plus.

Der Masterkessel Nr. 1 übernimmt die Kaskadenregelung mit der integrierten ISR-Plus.

Bild: August Brötje GmbH, Rastede


Die integrierten Systemregler ISR-Plus garantieren den komfortablen Betrieb der Kessel. Vorteilhaft ist dabei die serienmäßige Kaskadenregelung. Mit ihr lassen sich ein oder mehrere Wärmeerzeuger bedarfsgerecht schalten. In diesem Objekt ist der erste (rechte) Kessel der Master der Kaskade. Über seine Regelung laufen die weiteren Wärmeerzeuger. Grundsätzlich sind unterschiedliche Laufzeitstrategien und Lastfälle möglich – das Optimum entwickelt der Heizungsbauer für jedes Projekt individuell.

Daniel Norder, Key Account Manager bei BRÖTJE, erläutert Facility-Manager Dennis Siebrands die Pumpensteuerung des multifunktionalen Erweiterungsmoduls MEWM.

Daniel Norder, Key Account Manager bei BRÖTJE, erläutert Facility-Manager Dennis Siebrands die Pumpensteuerung des multifunktionalen Erweiterungsmoduls MEWM.

Bild: August Brötje GmbH, Rastede


Es gibt noch weitere Pluspunkte der ISR-Plus: Mehrere gemischte Heizkreise lassen sich direkt vom Kessel aus ansteuern. Darüber hinaus sind umfangreiche Solarfunktionen inklusive Pufferregelung enthalten. Über ein multifunktionales Erweiterungsmodul (MEWM) lassen sich zudem drehzahlgesteuerte Umwälzpumpen optimal ansteuern.

Aufgeräumtes Innenleben: Die SGB-Baureihe besticht durch gute Zugänglichkeit und überlegte Details. Äußerst praktisch ist auch die Unterbringung des Anlagenordners (rechts im Gehäuse).

Aufgeräumtes Innenleben: Die SGB-Baureihe besticht durch gute Zugänglichkeit und überlegte Details. Äußerst praktisch ist auch die Unterbringung des Anlagenordners (rechts im Gehäuse).

Bild: August Brötje GmbH, Rastede


Ebenfalls positiv fällt die einfache Verdrahtung auf, da viele Funktionen bereits in der ISR integriert sind. Aus all dem ergeben sich ein geringerer Installationsaufwand und in der Folge niedrige Wartungskosten. Last but not least lassen sich die Kessel durch die Klartextanzeige leicht einstellen und intuitiv bedienen.

Fazit

In der Schlossresidenz konnte mit der eingesetzten SGB-Kaskade ein extrem breiter Modulationsbereich von 8 bis 100 % pro Kessel mit einem Normnutzungsgrad von mehr als 109 % erfüllt werden. Facility-Manager Siebrands schätzt außerdem die Versorgungssicherheit der BRÖTJE Anlage sowie den Service seines Heizungsbauers aus dem niedersächsischen Haselünne. Beides sind wichtige Aspekte in der Wärmeversorgung im Hotel am Schloss.

41 Zimmer auf 4-Sterne-Niveau heißen die Gäste in der neuen Schlossresidenz willkommen

41 Zimmer auf 4-Sterne-Niveau heißen die Gäste in der neuen Schlossresidenz willkommen.

Bild: www.hotel-am-schloss-aurich.de


Anlagenschema der BRÖTJE-Kaskade mit zwei SGB 125 i im Keller der Schlossresidenz.

Anlagenschema der BRÖTJE-Kaskade mit zwei SGB 125 i im Keller der Schlossresidenz.

Bild: August Brötje GmbH, Rastede


Bautafel

Objekt: Hotel am Schloss
26603 Aurich
www.hotel-am-schloss-aurich.de
Baufamilie/Inhaber: Hotel am Schloss Aurich GmbH & Co. KG
Architekt: ULPTS Architekten GmbH
26603 Aurich
www.architekt-ulpts.de
TGA-Planung: IGA Projektplan GmbH
49808 Lingen
www.iga-projektplan.de
SHK-Fachbetrieb: Heinrich Voss Gebäudetechnik GmbH
49740 Haselünne
www.voss-gebaeudetechnik.de
Komponenten: 2 x SGB 125 i inkl. Systemregler ISR / SSR
MEWM-Erweiterungsmodul
Wasseraufbereitungsmodul
AguaSave Kompakt
Hersteller: August Brötje GmbH
26180 Rastede
www.broetje.de

 

 

 

 

Anlagenschema
133 KB Größe: Download

Ihr Ansprechpartner im Bereich Presse

Ihr Ansprechpartner im Bereich Presse

Janosch Gebauer

Weiterführende Informationen

Mehr

Presse-Archiv

Hier finden Sie aktuelle und ältere Pressemitteilungen im Überblick.

Mehr
Mehr

Referenzobjekte

Schauen Sie sich gerne auch unsere Referenzobjekte an.

Mehr